Heilwasser gegen Erkrankungen

Heilwasser gegen Erkrankungen

Erstmal klingt es ziemlich abgefahren oder ? Mit dem normalen Rohstoff Wasser ist da überhaupt etwas anzufangen ? Ist es denn möglich das normales Wasser heilen soll?  Wo gibts denn Heilwasser gegen Erkrankungen?

Diese und viele andere Fragen werden mir regelmäßig gestellt und bis vor kurzem war ich mir über die Antworten nicht im Klarem. Schließlich ist an Wasser nichts besonderes zu finden im ersten Augenblick

Westeuropa ein Paradies des Wassers

Darin liegt wahrscheinlich auch die Begründung warum wir in Westeurpoa Wasser nicht wertschätzen. Wir sind jeden Tag umgeben von vielen Litern von Wasser und es steht uns jederzeit zur Verfügung. Vor kurzem bin ich nach Myanmar gereist und habe dort eine Backpacking Tour angetreten. 3 volle Wochen ausgerüstet mit einem Rucksack. Inhalt 9kg und einer Kompaktkamera war ich unterwegs. Unfassbar wie das Thema Wasser mich beeinflußt hat in dieser Zeit. Myanmar ist eines der ärmsten Länder der Welt und dementsprechend sind Wasser Ressourcen immer knapp. Die Einheimischen fangen das Regenwasser auf und trinken dieses. In Hotels und Restaurants gibts überall Wasser aus dem Wasserhahn,  jedoch gefüllt mit allerlei Erkrankungen. Das Leitungswasser ist nicht mal zum Zähnputzen geeignet. Leider hatte ich das an Tag 4 meiner Reise vergessen und wurde prompt mit Magen – Darm – Beschwerden bestraft. Übrigens gibts einen kleinen Reisebericht von meiner Tour hier.

Einen tollen ergänzenden Beitrag hat hierzu auch der Spiegel online geschrieben. Zum Artikel gehts hier entlang.

Heilwasser gegen Erkrankungen

Aber schauen wir uns doch mal die Eigenschaften von Wasser genauer an um zu verstehen, warum es die Kraft zur Heilung besitzt.

Über 70%der Erde besteht aus Wasser, ohne dieses ist kein Leben möglich. Bemerkenswert ist, das aus dem Meer die Lebewesen hervor gegangen sind und nicht vom Land. Wasser ist das wichtigste Transportmittel in unserem Körper. Besser formuliert-  wir Menschen bestehen aus 60-70% nur aus Wasser. ¾ des Wassers liegt in unseren Zellen,  in der Blutflüssigkeit liegen ebenso 3Liter an Wasser vor. Wasser wird über unsere Lunge in Form von Wasserdampf, durch den Urin, Schweiss und  Kot ausgeschieden. Der Mensch benötigt täglich benötigen wir 2,5- 3 Liter Wasserzufuhr um den Haushalt in Gleichgewicht zu halten.  Idealerweise sollten wir dies über Getränke in Form von Wasser, Kräutertees ( ungesüßt) zu uns nehmen.

Unternehmen wir mal einen kleinen Exkurs in Chemie:

Struktur des Wassers:

  • rein geometrisch ist Wasser ein flüssiges Kristall
  • kommt aus einer natürlichen Quelle
  • unterläuft Reifungsprozessen
  • bei Fertigstellung kommt es aus den Bergen hervor
  • fließt immer nach unten, doch durch die Kräfte die enthalten sind kann es auch in Höhe gehen
  • Jedes Wassermolekül besitzt unterschiedliche Informationen & Identität
Die Qualität unseres Wassers:

Viele hunderte Chemie und Schadstoffe gelangen in unsere Umwelt. Leider diese sind krebsfördernd. Dazu gehören Pestizide und Fungizide.

Pestizide: Ist ein reines Pflanzenschutzmittel

Unter Pestiziden ( Wortherkunft von Seuche , Tod) versteht man Substanzen, die unerwünschte Organismen in der Landwirtschaft beseitigen. Je nachdem ob sie gegen Unkraut, Insekten oder Pilze eingesetzt werden, spricht man auch von Herbiziden, Insektiziden oder Fungiziden.

Fungizide:

Fungizide sind Stoffe, die Pilze und deren Sporen abtöten oder ihr Wachstum hemmen.

Unser Wasser ist verunreinigt

Fungizide sind Verbindungen, die im Pflanzenschutz angewendet werden. Oder das Wachstum von Schadpilzen auf Lebensmitteln, Textilien, Wänden, Papier, Holz, Leim, Farben, Schmiermitteln und sogar Treibstoffen usw. verhindern sollen. Im Leitungswasser findet man Spuren von Ihnen. Die Wasserbelastung ist von Ort zu Ort unterschiedlich. Natürlich versuchen Wasseraufbereitungsanlagen dies zu filtern und unser Wasser von Bakterien zu befreien- jedoch bleiben Rückstände. Zum Beispiel muss man nur in den eigenen Wasserkocher die Kalkablagerungen beobachten. Selbst ins Bügelwasser wird destilliertes Wasser gefüllt und das nicht umsonst.

Weitere Belastung sind hormonähnliche Stoffe im Leitungswasser. Vorallem Östrogene, Phatalate. In den dem meisten Flüssen werden mehr weibliche Fische geboren als jemals zuvor. Die Belastung über Ablagerungen von Arzneimitteln sind enorm.

Nachdem wir uns mit der Chemie und der Probleme des Wasser beschäftigt haben, gehen wir einen großen Schritt weiter. Um zu wissen wie Wasser heilen kann, sollten wir die verschiedenen Wassersorten und damit auch die Eigenschaften auf unseren Organsimus betrachten.

Wasser Arten

  • Tafelwasser
  • Quellwasser
  • Mineralwasser
  • Heilwasser

Tafelwasser ist mit Kohlensäure angereichertes Leitungswasser. Mineral und Heilwasser haben einen hohen Mineraliengehalt.

Heilwasser unterliegt den Arzneimittelgesetz und muss eine therapeutische Wirksamkeit bei bestimmten Krankheiten aufweisen. Trotzdem ist es kein Ersatz für Trinkwasser, denn es wird nur eine Zeitlang verordnet. Einige Quellwasser werden mit Kohlensäure versetzt. Dabei wird der Sauerstoff entzogen und Stickstoff zugefügt, dadurch werden die Keime abgetötet und eine längere Haltbarkeit erreicht. Aber aufgepasst! Keime sind nur dann im Wasser wenn dieses unreif ist. Bedeutet es besitzt noch keine geometrische Form. Die meisten unserer handelsüblichen Wasser sind unreif. Es wird nicht lange genug wartet bis Wasser aus Berg hervorkommt, deswegen wird Kohlensäure zugefügt um die Keime abzutöten.

Als Faustregel gilt:
  • Wasser sollte nicht aus der Rohrleitung getrunken werden. Die langen Rohrleitungen und der Druck zerstören den geometrischer Aufbau der Wassermoleküle. Die Information an Vitalität kann nicht mehr weitergegeben werden
  • Nach Wasseraufbereitung ist Wasser zwar chemisch gereinigt von allen Schadstoffen. Aber durch die Veränderung der Moleküle, enthält es Signale die durch das Schwingungsmuster die Schadstoffe als Info weiter übermittelt

Mineralwasser:

Die meisten Menschen trinken Mineralwasser,weil es gereinigt ist und unseren Mineralhaushalt wieder ins Gleichgewicht bringen soll. Jedoch ist unser Körper nicht in Lage die Mineralien aus Mineralwasser aufzunehmen, weil diese in zu grober Form vorliegen. Mineralien in anorganischer Form, wie wir sie in Gesteinen, Mineralien und somit auch in unserem gekauften Flaschenwasser finden, können vom Körper nur sehr schwer verarbeitet werden. Der menschliche Organismus kann die Mineralien viel besser verwerten, wenn sie in sogenannter organischer Form vorliegen. Dazu müssen die Mineralien aus Böden, Äckern, Steinen von einem Lebewesen oder einer Pflanze aufgenommen und verstoffwechselt worden sein.

Lösung über Lebensmittel?

Essen wir Produkte von Pflanzen und Tieren, finden sich dort sogenannte Chelate, gebundene Mineralien. Dabei handelt es sich um organische Verbindungen wie z.B. Aminosäuren, die von unserem Körper leicht und unkompliziert aufgespalten und verarbeitet werden können. In Untersuchungen konnte beobachtet werden, das anorganische Mineralien, wie die in Mineralwässern, vom menschlichen Körper nicht aufgenommen werden. Und werden sie aufgenommen, sind sie kaum verwertbar, sondern lagern sich als Salze im Körper ab. Solche Stoffe können für unseren Organismus sogar eine gesundheitliche Belastung darstellen. Daraus folgt Verschlackung unseres Körpers mit all seinen negativen Auswirkungen! Absterben von Zellen und den damit beschleunigten Alterungsprozess! Die Reinigungskraft des Wasser ist umso höher umso weniger Mineralien zugefügt wurden. Die Molekülverbindungen werden durch den Zusatz von Kohlensäure zerstört.

Hier kommen einige sehr wertvolle Aufgaben, die Wasser für unseren Organismus erfüllen soll.

Aufgaben des Wasser im Körper:
  1. Transportmittel
  2. Reinigungsmittel
  3. Förderung und Entschlackung
  4. Entgiftung der Abfallstoffe
  5. Transport von Nährstoffen
  6. Erhaltung des osmotischen Drucks in Zellen
  7. Regulation der Körpertemperatur
  8. Stoffwechselvorgänge Aktivieren
  9. Heilende Wirkung bei Schmerzen

Aber was passiert denn nun wenn jemand zuwenig trinkt und einen permanenten Wassermangel vorzuweisen hat?

Wassermangel:

Die schädlichen Auswirkungen von Wassermangel für unseren Körper:

  • Körperliche Empfindungen:                                         Müdigkeit, Angst, Gereiztheit, Depression, Schlafstörung Verlangen nach Limonade, Alkohol, harte Drogen
  • Notprogramme zum Ausgleichen der Austrocknung:  Verstopfung Allergien, Asthma, Hypertonie, Diabetes Typ 2, Autoimmunerkrankungen
  • Alarmzeichen:                                                              Durst, Sodbrennen, Rheumatische Gelenkschmerzen, Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, Fibromyalgie, Angina pectoris
  • Erkrankungen:                                                             Hämorriden, Cholesterinerhöhungen, Alzheimer, Parkinson, MS, Nervenentzündungen, Venenentzündungen, Krebs

Natürlich können diese Erkrankungen auch durch andere körperliche Ursachen ausgelöst werden. Trotzdem ist es bedenklich zu sehen wieviel Schaden Wassermangel erzeugen kann.

Tipps um die Wasserzufuhr zu optimieren

  • 8 Gläser Wasser ala 350ml trinken
  • frühmorgens 2-3  Gläser direkt nach dem Aufstehen
  • vor jeder Mahlzeit 1 Glas trinken – mindestens 30min vorher
  • nach jeder Mahlzeit 3h hinterher 1 Glas trinken
  • vorm Schlafen 1 Glas trinken

Wiederbelegung des Wassers durch Quarzkristalle ist möglich:

Bergkristalle oder Rosenquarz geben den Wasser wieder eine Struktur, nur ab und zu unter fließenden Wasser reinigen und dann in Sonne legen, damit diese Energie tanken. Das Wasser am besten erst mit einem Osmosegerät von Schadstoffen befreien und dann mit Quarzkristallen die Struktur wiederherstellen.

Zur selbstständigen Wasserreinigung stehen uns unterschiedliche Methoden zur Verfügung:

Kohlefilter – viele Schadtsoffe bleiben doch enthalten, müssen oft gewechselt wreden

Ionenaustausch- schützen vor Kalkablagerung, aber kaum gegen Schadstoffe

Destillation: Wasser wird zum Sieden gebracht. Jedoch geht Sauerstoffgehalt heraus und der Geschmack leidet: Es wird lange Zeit für 2L benötigt an Energie.

Osmose:   von NASA erfunden, Beispiel an Osmosevorgängen in Niere genommen. Das Leitungswasser wird durch halbdurchlässige Membran gepresst. Es kommen nur Wassermoleküle durch, alle größeren Moleküle werden abgehalten

Im nächsten Beitrag werde ich genauer auf die Anwendung von Wasser für Kopfschmerzen, Migräne, Sinusitis eingehen. Pfarrer Sebastian Kneipp hat uns viele Möglichkeiten gegeben und diese werden wir uns zusammen anschauen.

 

Wenn du diese Folge nochmal hören möchtest dann klick dich beim Podcast rein: Kieferschmerzen loswerden

Facebook Gruppe für Betroffene: zum Austausch

Videos für gezielte Übungen bei Kiefer- Kopf Nacken Schmerzen im Youtubekanal

Heilwasser gegen Erkrankungen

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.