Das Kiefergelenk

Das Kiefergelenk

Aufbau und Erkrankungen

Das Kiefergelenk , Aufbau und Erkrankungen sind ein großes Thema.

Denn schließlich starten die meisten Beschwerden im Kopf- Nacken und Rückenbereich in dieser Region. Es ist eine vergessene Säule unseres Körpers.

Mitunter könnte man sagen das Kiefergelenk ist schlichtweg stiefmütterlich betrachtet wurden. Es wird weder von Patienten noch von den meisten Therapeuten wirklich wahrgenommen.

Vor einigen Jahren hat man sich für das Kiefergelenk noch nicht mal interessiert. Kaum Studien oder Fachlitereratur wurden zu diesem Thema herausgegeben. Wirklich sehr schade. Steckt doch ein wahres Wunderwerk hinter diesem kleinen Gelenk. Außerdem sind die funktionellen Verbindungen einfach bemerkenswert. Ein kleines Gelenk kann Großes bewirken.

Deshalb ist auch dieses Kiefergelenk einen Artikel wert.

Ich möchte dich mitnehmen und dir kurz die Anatomie, Erkrankungen und die besonderen Verbindungen zu anderen Körperbereichen schildern.

Danach wirst du:

  •  erste verständliche anatomische Kenntnisse besitzen
  • Mögliche Erkrankungen des Kiefers kennen
  • deine Beschwerden einordnen können
  • die Verbindungen zur Halswirbelsäule verstehen

Deswegen let´s start!

Das Kiefergelenk – anatomischer Aufbau

Bildende Knochen des Kiefers:

Der Knochenkörper:  Mandibula, dieser umfasst unser Gesicht und bildet somit den gesamten Unterkiefer.

Der Kieferkopf auch lateinisch  Caput mandibula genannt, bildet ein Gelenkteil des Kiefergelenkes.

Die Kieferpfanne auch lateinisch Fossa mandibulare genannt, bildet den anderen Gelenkteil des Kiefergelenkes.

Eine Besonderheit zwischen den beiden Gelenkteile ist das beide nach außen geformt sind, deshalb muss ein Ausgleich durch eine Bandscheibe (lat. Diskus) her. Normalerweise ist ein Gelenkteil flach ( die Pfanne) und der andere rund ( der Kopf) sodass sie zueinander passen. In einigen wenigen Körpergelenken gibt es Ausnahmen und das Kiefergelenk bildet eine von diesen Ausnahmen.

Um das Gelenk befindet sich die Kapsel. Diese umschliesst es wie eine Art Mantel. Sie ist ziemlich straff gebildet, deshalb ist das Kiefergelenk auch ein sehr stabiles Gelenk. Evolutionstechnik mussten wir harte Sachen kauen können, daher war das notwendig. Die Kapsel speichert die Gelenkflüssigkeit und versorgt die Gelenkanteile mit genügend Naährstoffen.

Der Bandapparat

Schließlich sind außer der Gelenkapsel noch andere Bänder vorhanden. Diese befinden sich am Kiefergelenk und sorgen dafür das die Bewegungen – Vorschieben, seitliches Schieben des Mundes geführt werden. Sie verhelfen dem Gelenk zu einer sicheren Führung und arbeiten ähnlich wie die Zügel beim Pferd.

Gefäße

 Für die Blutversorgung sorgen verschiedene große Arterien und Venen

Kaumuskulatur

 Nun kommen wir zu einem sehr wichtigen Teil der Anatomie- die Muskulatur des Kiefergelenk

Zum einen haben wir den Musculus Masseter, dieser zieht vom Jochbein bis zur hinteren Ecke der Kieferwinkels. Er ist für die Schließung des Mundes zuständig.

Der Musculus Temporalis liegt an den Schläfen und hat seinen Ursprung  an der Fascie im Schläfenbereich bis Spitze des Unterkiefers. Ebenfalls ist er für die Schließung des Mundes zuständig.

Der dritte Mundschließer ist der Musculus Pterygoideus laterlis dieser kommt im Ursprung aus dem Keilbein des Schädels bis Diskus und führt den Unterkiefer nach vorne als Funktion.

Der Musculus pterygoideus medialis entspringt aus dem Keilbein des Schädels bis Kieferwinkel und ist  für die Rückwärtsbewegungen des Mundes verantwortlich.

Die Zungenbein Muskulatur ist für das Öffnen des Mundes und für Schlucken zuständig und bewegt das Zungenbein nach oben und unten.

Wenn du Schmerzen an der Kaumsukualtur hast empfehle ich dir mein kostenloses Trainingsprogramm mit gezielten Übungen auf Youtube.

Aufgabe des Kiefergelenk:

  • Mobilität ( Öffnen, Schließen, Schieben, Rückwärtbewegungen)
  • Öffnen: 4-6cm das entspricht 3 Querfinger
  • Stabilität
  • non verbale Kommunikation

Das Kiefergelenk

Das Kiefergelenk

Kiefergelenk Erkrankungen

Schließlich nach der Anatomie widmen wir uns hier den häufigsten Erkrankungen und Problemen des Kiefergelenk.

Das Kieferknacken

Diskusverlagerung mit Reposition

Symptome:

  • Knacken ist hörbar und spürbar bei Mundöffnung
  • Ausweichen des Mundes zur einer Seite
  • Öffnung ist leicht eingeschränkt

Fazit: bei diesem Kieferknacken ist die bereits oben erwähnte Bandscheibe die Ursache.  Sie sitzt nicht mehr vollständig auf dem Kieferkopf und hat sich durch Druck verlagert. Beim Mundöffnen rutscht der Kieferkopf wieder unter diese Bandscheibe und das verursacht das Knacken. Man nennt dies Diskusverlagerung mit Reposition. Der Diskus / Bandscheibe hat sich verschoben aufgrund von zuviel Druck vom Kieferkopf z.B. Bißfehlstellungen, Zähneknirschen /presse.

Diskusverlagerung ohne Reposition

Symptome:

  • Mundöffnung erheblich eingeschränkt (  es reicht nur noch für einen Teelöffel )
  • Kein Knacken
  • Schmerzen beim Öffnen und am Kiefergelenk

Der Diskus hat sich ebenfalls verlagert, jedoch so sehr das der kieferkopf nicht mehr darunter gleiten kann und in die niórmale Position findet.

Arthrose des Diskus/ Gelenk

Symptome:

  •  Gelenkgeräusche während Kieferbewegungen
  • Evtl. Schmerz
  • Probleme beim Kauen

Bei dieser Erkrankung ist der Diskus vollkommen abgerissen. Eine Therapie muss mittels professioneller Schienentherapie und beständiger Physiotherapie erfolgen.

Entzündungen im Gelenk

Symptome:

  • Akuter Zustand
  • Öffnen schmerzhaft
  • Lokaler Schmerz am Kiefergelenk
  • Kieferbewegungen schmerzhaft

Hilfestellung sind hier anti- entzündliche Medikamente, die Zahnarzt Behandlung und milde Kälte.

Kapsuläre Einschränkungen

Symptome:

  • Nach einer Diskusverlagerung schrumpft der Diskus
  • Gelenkbewegungen kaum möglich
  • Zähnepressen
  • Spannung der Kaumuskulatur mit Schmerzem

Fazit: das Kiefergelenk kann einige Erkrankungen aufweisen, selber diagnostizieren lassen sich diese nur sehr schwer und behandeln, deshalb gilt es den spezialisierten Zahnarzt und Physiotherapeuten aufzusuchen.

Verbindung Kiefergelenk zur Halswirbelsäule

Sehr viele Patienten mit Kieferproblemen haben auch Halswirbelsäulen, Nacken und Schulter Beschwerden und umgekehrt.

Zu einem Kieferknacken kommen Verspannungen der Schulter Nacken Region, zu einer unbeweglichen HWS die Verspannungen in der Kaumuskulatur und wer vom Zahnarzttermin kommt hat gleich Verspannungen am Trapezius inklusive.

Stellt sich natürlich die Frage warum?

Dafür muss man sich einige anatomische Aspekte anschauen über die Muskulatur und schon versteht man die Verbindungen besser.

Die Muskulatur die unseren Mund schließt hat ihren Ursprung ausschließlich am Schädel, es handelt sich nur um 3 Muskeln. Siehe die Anatomie der Munschließer im ersten Teil dieses Artikels.

Die Muskulatur die sich um das Schieben und Öffnen kümmert ist komplexer, besteht aus 10 Muskeln und diese haben meisten ihren Ursprung außerhalb des Schädels.

Es gibt noch Muskeln, die beim Mundöffnen mithelfen und das sind die Nackenmuskeln, sie sorgen dafür das der Kopf in einer aufrechten Haltung fixiert bleibt während sonst würde sich bei jeder Mundöffnung unser Kopf nach vorne neigen.

Deshalb besteht ein funktioneller Zusammenhang zwischen Kiefer und Halswirbelsäule. Daher ist es ein beständiger Kreislauf der Schmerzen. Ein patient mit Kieferproblemen weist statistisch auch Schmerzen am Schulter Nacken Gebiet auf und umgekehrt.

Für mehr Informationen und Hilfestellungen zu Schmerzen im Kiefer – Kopf- Nacken Bereich bekommst du in meinen Blogartikel über CMD. Hier klicken

Das Kiefergelenk

 

 

 

 

 

 

 

 

2 Gedanken zu “Das Kiefergelenk”

  • Vielen Dank für den interessanten Artikel über Kiefergelenke. Ich finde das Thema sehr spannend und habe im Internet auch schon einige gute Seiten gefunden.

  • Meine Ärztin riet mir damals, dass das Kiefergelenkknacken sich wegtrainieren ließe, würde ich zum Schattenboxen gehen. So ganz ist es nicht fort. Es ist aber besser geworden. Man ist entspannter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.